Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar.

– Antoine de Saint-Exupéry

Spiritualität

Leider ist das Wort Spirit (Geist) heute in vielen Köpfen negativ behaftet. Um zu einem ganzheitlichen Verständnis zu kommen, können wir allerdings den bewussten Geist nicht ausschließen. Konzentrieren wir uns nur auf die von uns mit unseren eingeschränkten Sinnen wahrnehmbare Materie nach dem Motto "Ich glaube nur das, was ich sehe" und erforschen diese wissenschaftlich-empirisch, schließen wir den größten Teil dessen aus, was das Universum ordnet und organisiert. Wir erkennen nicht die Multi-Dimensionalität des Kosmos (griechisch: Ordnung) und damit eingeschlossen die Multi-Dimensionalität des Menschen.

Was bedeutet aber "spirituell"?

Im Monismus wird das Materielle mit dem Spirituellen gleichgesetzt: Das Vorhandene wird als eine abstrakte Gesamtheit an Energie angesehen. Wäre Materie allerdings nur leblose Energie, dann gäbe es keine Schöpfung, kein Leben und keine Vielfalt. In den alten vedischen Schriften finden wir erstaunliche Erkenntnisse und Beschreibungen des Kosmos, die jetzt nach und nach durch die Quantenphysik belegt werden. Woher hatte die Menschheit dieses fundamentale Wissen, und das bereits viele tausende Jahre vor Christus?

Wir müssen also zwischen dem alles umfassenden Absoluten und der relativen materiellen Welt unterschieden, die durch Raum und Zeit begrenzt ist. Das vollkommene Absolute beinhaltet das unvollkommene Relative. Unsere individuelle Seele ist vollkommen, immanent und ewiger Teil des Ganzen. Unser Körper, als Teil der Materie, ist vergänglich.

Der freie Wille ist demnach keine Illusion und auch kein neuronaler Energieimpuls im Gehirn, wie der Monismus bzw. der Materialismus behaupten, sondern ein Aspekt der spirituellen Individualität (Individuum = das Unteilbare).

Innere Welten - äußere Welten

Im preisgekrönten Film Innere Welten - äußere Welten finden wir eine beeindruckende Beschreibung dessen, was genau mit unserer Welt nicht stimmt und wie wir uns selbst verändern können, um dies im Außen gespiegelt zu bekommen. In unserem Inneren finden wir alles Notwendige - kehren wir wieder zu unserem wahren Sein zurück und erkennen wir, wer wir wirklich sind.

5/5 Herzen (6 Stimmen)
Innere Welten, äußere Welten 5 5 6